Freitag der 30.09.16

Das Wetter heute sah doch auch wieder recht vielversprechend aus!
Na das muss gleich ausgenutzt werden.
Ab zum Strand in Miami!
Aber vorher natürlich Frühstück.
Heute dann mal bei Dunking Donuts.
Das war komisch! Wir hatten und schnell für ein Frühstück entschieden und 2 affee aber irgendwie sollten wir so gar nicht das bekommen was wir bestellt hatten.
Wir wollten 2 unterschiedliche Essen, 4 Donuts und 2 Kaffee.
Bekommen haben wir: 2 mal fast ei identisches Essen. Nur mit dem Unterschied das Phi Bacon on Top hatte, 1 Kaffee und 4 Donuts (wobei hierbei auch 2 falsch waren)…
Oh man.
Und während wir da so ssßen fiel mir die Rechnung wieder ein. Die war auch falsch! Bestens, denn zu unseren Gunsten.
Nun schnell alles weg futtern und raus ! 😉

Am Strand angekommen schnell wieder mit der Parkuhr gekämpft… Die Dinger sind auch jedes Mal anders und dann los!
Heute haben wir uns dann mal einen Platz unter einer Palme gesucht um etwas Schatten ab zu bekommen. Wir hatten keinen Bock unseren Scheiß Sonnenschirm wieder raus zu holen und auf zu bauen.
Der Platz war gesichert!

Das war unsere Schattenbringende Palme:
img_1259
Nun aber los.

Wir haben bereits eltztes Jahr underen nachbarn versprochen gehabt ein Foto in einen ganz speziellen Partner Shirt zu machen.
Wir haben uns dann heute getraut:

img_1222
Denise+ Enrico! Das ist nur für Euch!!!
Wie man sieht ist es Phil wirklich peinlich *lach*
Ich hatte wirklich Spaß mit dem Ding.

Das war wirklich schön.
Auch so war das Wetter genau richtig.
Nicht zu heiß und das Wasser war nicht kalt. Einfach ein perfekter Vormittag!
Wir haben uns dann auf unsere Hndtücher gelegt und relaxt. Phil hat geschlafen und ch hab gelesen…

Oh man war das toll….

Immer mal wieder zwischendurch ins Wasser… Ich liebe diesen Strand!!!!

Ich kann wirklich sagen, das dieser Teil vom Strand einer der schönsten ist.
Hier sind kaum noch Touristen unterwegs und somit ist es imer leer. Der Strand ist extrem sauber und irre breit! Einfach ein Traum. Nach 2 STunden kam dann allerings wieder eine Gewitterfront.
img_1277
Nun aber alles Sachen zusammen packen und los.
Im Auto hab ich dann fest gestellt, das eincremen auch bei Wolken dringend anzuraten ist. Ich hab mir schön die Nase und das Dekoletté verbrannt -.-
Oh man!
img_1278
Naja aber das war es mir wert 🙂

Bei Daniel angekommen hieß es dann aber schnell fertig machen, denn wir waren heute verabredet.
Jimmy, ein guter Freund von Daniel, hatte heute Geburtstag und wir waren eingeladen.

Gegen 18.50 Uhr kamen wir dann bei Ihm an. Der Start für den Abend war bei Jimmy zu Hause. Da gabe es dann den ersten Drink. Die ersten Gäste trudelten dann auch nach uns ein. Jeff. Er ist ein riesiger, spindeldürrer Typ mit einem deutschen Nachnamen. Im Verlaufe des Abend haben wir dann auch erfahren, das er Vorfahren aus Deutschland hat.

Tanja (Daniels Freundin) sollten wir im Lokal treffen. Dann mal los , im strömenden Regen zur Big Bear Brewing Company.

Hier angekommen trafe wir dann auf 2 weitere Freunde von Jimmy. Bloß ßgut das die schon da waren, denn Sie hatten schn den Pieper in der Hnd wegen eines Tisches.
Man muss dazu sagen, das Jimmy etwas verplant ist und keienen Tisch reserviert hat, soit hieß es warten!
img_1287
Endlich dann am Tisch am auch Tanja an 🙂
Und kurz darauf dann Mike! Der war vielleicht cool drauf. Er erzählte uns im Laufe des Sbend, das er Angst hatte, sich mit uns nicht unterhalten zu können, was völlig unbegründet war 😉

So! Nun aber erstmal essen! Uns wurden die Burger hier wärmstens empfohlen und so sollte es dann auch sein! Yummy !! Die waren vielleicht lecker 🙂 total toll!!!
Dazu gab es „Oktoberfestbier“! Das war… wie soll ich es beschreiben… NICHT GUT! Ja ds tifft es.
Das war eine Mischung aus Guinness, Hefe und Pils. Also defenitiv KEIN Oktobefestbier. Aber es lief trotzdem den Hals runter 😉 Die nächsten 2 Partypeoples sind dann auch angekommen.
Nach dem Essen sind wir dann alle wieder zu Jimmy gefahren um da auf weitere Leute zu treffen. Inzwischen waren wir eine Gruppe von 12 Leuten O.o
Nach weiteren Drinks und echt lustigen Gesprächen sind wir dann wirklich noch gegen 23 Uhr in Richtung Kneipe aufgebrochen.

Das Cheers!
Oh man was für ein runter gerockter Laden!
Nur komische Gestalten! Auch die Band hatte bereits Ihre besten Zeiten seit 20 Jahren hinter sich!!
Das war echt ulkig. Für uns stand fest: Nur 1 Bier, dann gehen wir!
Jimmy unser Geburtstagskind war übrigens zwischenzeitlich auch volltrunken… daher… Ab nach Hause!

Sonne? Strand?

Da das Wetter an unserem letzten Tag auf den Keys echt noch gut aussah hatten wir beschlossen endlich mal etwas Zeit am Strand zu verbringen.
Auf Empfehlung sind wir dann zum Bahia Honda State Park gefahren.

Hier liegt man an einem kleinen Strand (es gibt insgesamt 4 in diesem Park) andem man sich genau zwischen 2 Brücken wieder findet.


Es ist ein toller Ausblick! Auf der einen Seite hat man die historische Bahia Honda Brücke und auf der anderen sieht man eine der vielen Brücken des Overseas Highways.

Der Strand ist wirklich schön. Weißer weicher Sand und Unterstände, mit Bänken, damit man mal in den Schatten flüchten kann.


Badewanne!!!!
Im Wasser waren sogar diverse Fische unterwegs.
An der Seite war ein Wellenbrecher/ Felsensteg an dem viele Leute geschnorchelt haben. Dort soll sogar ein riesiger Rochen an dem Tag gesichtet worden sein.
Leider hatten wir keine Taucherbrille oder ähnliches um selber al gucken zu gehen.

Die Sonne war heute wieder sehr extrem. Hier war wirklich gutes eincremen angesagt.
Wir haben es nur leider wirklich 3 Stunden hier ausgehalten. Streckenweise war es so heiß, das wir fast einen Sonnenstich bekommen hätten. Man darf ja nicht vergessen, das wir am Vortag bereits den ganzen Tag in der puren Sonne unterwegs waren.

Gegen 13.30 Uhr haben wir es dann wirklich nicht mehr ausgehalten und da es eh schlagartig richtig voll wurde, haben wir uns dann auf dei Socken gemacht.
Oh man waren wir fix und alle…. Und gefrühstückt hatten wir auch noch nicht.

Somit mussten wir erstmal los und zu Mrs. Mac´s Kitchen
img_1198
Der Weg war doch länger als erwartet. Nach 1 Stunde musste ich so dringend auf die Toilette, das wir einen Notstop einlegen mussten. Natürlich bei einer Fast Food Kette 😉
Und wenn man schon mal da ist, kann man auch gleich eine Kleinigkeit essen…

Und weiter gehts.
Nach weiteres 30 Minuten hatten wir dann das Restaurant erreicht.
Hier sollte es wohl das beste Seafood geben!
Und alle die das gesagt haben hatten Recht. Wir haben und Mahi Mahi (Dolphin) bestellt und er war butterweich, ohne Gräten und richtig lecker. Fast wie Hühnchen!
Unglaublich! Sowas von lecker. Und trotzdem das Lokal super bekannt ist waren die Preise wirklich human.
img_1216
Als Nachtisch hatten wir uns dann einen gnzen Key Lime Pie bestellt.
Zum mitnehmen versteht sich 😉
Wir mussten uns unterwegs wirklich zusammenreißen ihn nicht auf zu machen und zu essen, denn Gabeln lagen mit dabei !

Der Pie hat es bis zu Daniel geschafft! *juchu*

nach weiteren 1,5 Stunden waren wir dann auch schon da und konnten nochmal eine Maschiene Wäsche anstellen.

Den restlichen Abend haben wir dann wirklich ruhig verbracht und einfach nur genossen.
Hier regnete es dann auch zur Abwechslung mal wieder aber wir mögen ja den Regen sehr gerne, denn er ist wirklich schön warm und die Tropfen sind so super dick!

Key West

Heute sollte es dann endlich soweit sein.
Das Wetter war perfekt und wir konnten aufbrechen nach Key West.
Heute haben wir dann mal das Frühstück bei iHop probiert.
Das war mit Abstand das beste Omlett was ich je hatte.

Phil hatte ein Sandwich mit Huhn.  Er meinte während des Essens dann nur: ich wollte nur ein paar Scheiben Fleisch und nicht den ganzen Vogel. *lol*
Ja das war schon ordentlich belegt!
Nach 3 Tassen Kaffe nun aber weiter.
img_0958
Mal eben die Straße runter (unser Urlaubs Running Gag) 😉

img_0961
Heute war das Wetter echt perfekt. Wir hatten eine unglaubliche Sicht bei der Fahrt.
So viele kleine Inseln rechts und links, die einen wirklich einladen dort zu bleiben!

Inzwischen waren es dann draußen auch 34 Grad (gefühlte 38Grad)

img_0963
Diese Insel muss man einfach lieben!
Wer einmal hier ar, kommt immer wieder. Es ist einfach ein ganz anderes Umfeld hier. Die meisten Menschen sind tiefen entspannt und leben allem Anschein nach von einem sonnigen Tag in den nächsten. Ds verleit diesen Ort eine gewisse Leichtigkeit, von der man sich gerne anstecken lässt.
Unser Ziel haben wir dann ohne Probleme erreicht: Der historische Hafen.
Hier wußten wir, das es es da einen großen öffentlichen bezahlbaren Parkplatz gibt.
Erstmal los und für 3 Stunden ein Parkticket gezogen (7$).
Das wichtigste für heute: Sonnencreme!!!!!!

Also einmal richtig und komplett einsprühen.  Fertig! Ab in den ersten Souveniershop.

Wir hatten nämlich so ein kleineres Schuhproblem. Phil hatte vergessen sich FlipFlops mit zu nehmen und den ganzen Tag mit Sneakern wäre echt böse für Ihn geworden.
Nun gut. Wenigstens haben wir hier welche für 8 $ bekommen.
Die Sneaker noch schnell in den Kofferraum und los gehts.

Erstmal eine Runde den HabourWalk (Hafenrundgang) entlang. Auf der einen Seite hast du hier Hafen und Boote… Viele viele Boote. Und zur anderen Seite Restaurants, Bars, Hotels und kleinere Geschäfte.

Als wir die erste Hälfte geschafft hatten, musste Phil leider feststellen, das seine eben geholten FlipFlops super unbequem sind. Also ab in den nächsten Laden (witzig war an dem Punkt, das wir genau in diesem Laden auch letztes Jahr waren) und nochmal Schuhe kaufen. Diesaml aber für 21 $ und die waren dann auch bequem. Und weiter geing der Spaziergang, ab zum Mallory Square.
img_0969

Hier ist abends wohl der beliebeste Punkt um den Sonnenuntergang zu betrachten. Aber mit Romantik ist dort dann nichts, denn da sind hunderte Menschen, Gaukler und Buden.
Aber auch tagsüber ist es schön hier. Wir kamen dann am Most Selfiepoint vorbei 😉
Und was macht man da??? Na klar: Ein Selfie!!!
img_0975
Die Sonne hat uns übrigens richtig geärgert an dem Tag, denn sie brannte ohne ende auf uns runter.
img_0971

Der Markt am Mallory Square ist übrigens berühmt für seine Handwerksstände! Das können wir nur bestätigen. Das ist dort wirklich wie eine Stadt in der Stadt:


img_0982
Wir sind dann ma weiter um zum Truman House zu kommen. Nach 10 min hatten wir es dann auch schon gefunden!

img_0992
Der Park der hier ringsherum angelegt war, ist so wunderschön gewesen. Wir konnten wirklich verstehen, warum man hier gerne lebt. Alles so sauber und grün. An jeder Ecke eine Bank zum sitzen. Springbrunnen und tolle Häuser.

Und da sind wir nun! Endlich an Trumans House angekommen. Es ist echt toll hier. In den Reiseführer knnte man dann auch nachlesen, welche Politiker hier bis heute gerne Urlaub machen, wie zum Beispiel die Clintons.
In dem Souveniershop konnte mann dann sogar die exakten Christbaumkugeln kaufen, die auch im Weißen Haus in Washington an den Weihnachtsbaum kommen.
Toll!!! (Und wahnsinnig teuer 😉 )

Der nächste Stop war dann eigentlich das Hemmingway Haus, aber auf einmal haben wir Sie gefunden:


Meile 0!
Hier endet/ beginnt die Straße! Das ist schon komisch, denn diese Straße kann man bis nach New Brunswick, Kanada fahren. Das ganze ist dann eine Strecke von 3813 km lang und sie existiert so seit 1926! Wow! Das ist shon ein „Meilenstein“ 😉

Fast gegenüber war dann das Hemmingway Haus. Hier hatte man leider keinerlei Möglicheit dichter ran zu kommen ohne Eintritt zu zahlen. Das war es uns dann doch nicht wert und wir haben uns mit Bildern von außen zufrieden gegeben.
img_1036
Hier soll es nach Erzählungen unmengen Katzen geben 🙂

Ach und am Leuchtturm sind wir sogar vorbei gekommen. Aber auch hier nur mit horenden Eintrittspreisen.
img_1018
Dieser Baum, der auf underem Weg lag ist einer der ältesten Bäume auf der Insel.
Seine Wurzeln waren so unglaublich riesig, das wir nicht einfach an Ihm vorbei gehen konnten.
Auch haben wir unterwegs ein Auto gesehen, das total von Korallen und Algen bewuchert war. Das diente zwar sicherlich Werbungszwecken aber war ein Richtiger Hingucker. (Leider lässt sich dieses Bild nicht hoch laden.)

Und da sind wir dann auch schon… Der südlichste Punkt der USA!

img_1040
Auch dieses Jahr standen hier Unmengen an Leuten an dem Fotopunkt an, deshalb haben wir uns dann das mal gespart. Besser gesagt, wir waren clever, denn wir haben einfach Bilder mit der Rückseite gemacht *lol und nach 5 Minuten waren wir fertig 😉
img_1049
Aber es war trotzdem wieder schön an diesem Punkt zu stehen und die Aussicht zu genießen.

Leider haben wir dann feststellen müssen, das unsere Parkuhr fast abgelaufen ist. Nun also zurück zum Auto.
Wir haben aber einen anderen Weg zurück gewählt. Immer die Duval Street runter.
Das ist eine DER Straßen hier. Da ist Shop an Shop. Alles ist hier vertreten.
Zigarrenläden, Souveniers, Spa´s, Klamotten, Bars, Restaurants etc.
Wir haben natürlich auch hier den ein oder anderen Stop eingelegt.
img_1067

Am Auto dann angekommen, erstmal schnell ein neues Parkticket ziehen.
Kaum lag das auf dem Armaturenbrett haben wir die Politesse gesehen, wie sie ausgestiegen ist und angefangen hat Ihre Runden zu laufen… Oh man echt Glück gehabt.

Das Wasser, welches wir im Kofferraum hatten war in der zwischenzeit übrigens auch fast am kochen 😀

Wir haben uns dann entschlossen noch ein Bier in der Brauerei zu trinken.
Natürlich auch in der Hoffnung in den Räumlichkeiten etwas runter zu kühlen.
img_1069

Das war richtig gut !!!
Mit einer kleinen Einschränkung: das linke Bier auf dem Bild smells like Eisbein. Das war gruselig und auch irgendwie ekelig.

Nun Abkühlung: Ab zum Strand. Den kannten wir auch schon vom letzten Jahr und hatten ihn in richtig guter Errinnerung. Vor allem für Fotos.
Angekommen, schnell alles ausgebreitet und dan erstmal ins Wasser!

OH NO! Jetzt fiel uns schlagartig wieder ein was hier nicht so gut war: Der Bodenim Wasser war super glitschig! Das war unangenehm und ich hab mich sofort geekelt und wollte nur noch raus. Das kann ich ja mal so gar nicht leiden. Also wieder ab auf die Handtücher. Wenigstens etwas Sonne tanken. Irgendwie wollte aber keine Ruhe so richtig in mir auf kommen. Wir waren vom gesamten Tag so erhitzt, das es mir echt schwer gefallen ist in der Sonne zu relaxen. Hm Plan B: der Hotelpool.

Die Strecke zog sich auf dem Heimweg ganz schön. Bloß gut, das wir nur nach Marathon mußten. Am Hotel gabe es dann endlich die gewünschte Abkühlung im Pool! ENDLICH !!!!
Das war dann richtig toll und vor allem nötig 🙂
Leider wurde es nach 15 min recht voll, da sind wir dann geflüchtet. Der Hunger machte sich eh so langsam breit also ab unter die Dusche und wieder ins Auto.

Es ist echt unglaublich, das man hier immer mindestens 10 min fahren muss um das nächste Lokal zu erreichen…

Da uns am Vortag der Kmart (ähnlich wie ein Woolworth) so gut gefallen hatten haben wir da auch nochmal kurz angehalten. Phil brauchte außerdem dringend Blasenpflaster, da die neuen Schuhe doch am Anfang etwas gescheuert hatten.

Nun aber wirklich nur nach Abendessen bei Burger King und dann ab ins Bett. Wir hatten heute genug Bewegung 😉

 

Anreise nach Key West

Heute sind wir dann auch mal etwas eher aufegstanden, denn heute wollen wir nach Key West fahren.
Leider erwies sich das Wetter als nicht freundlich.
Sehr ärgerlich!!!
Es schüttete fast durchgehend.

Während unserer Frühstückspause beim Waffle House hörte es dann etwas auf.

Unser Hotel hatten wr dann bald erreicht auf der Insel Marathon. Die Damen hier waren echt nett. Nur schnell die Sachen ins Zimmer gebracht und ab konnte es gehen nach Key West.

DIESER REGEN!!!!! Da war er wieder…

Auf halber Strecke haben wir dann aufgegeben. Der Regen sollte sich auch laut Wetter.com nicht mehr bessern -.- TRAURIG!

Aber ok. versuchen wir das beste draus zu machen. Ab ins Turtle Hospital und Rescue Center. 
Das war eine gute Idee. Nach insgesamt 44$ Eintritt warteten wir nun 45 Min bis unsere Tour los gehen sollte.

Eine nette Dame mit viel Humor holte uns ab. Nachdem die ganze Grupp sich in de Kostenlosen Regenponchos geschnissen hatte gin die Tour los.
Der erste Anlaufpunkt war das eigentliche Hospital. Hier haben wir einen sehr interessanten Vortrag von unserer Führerein erhalten. Sie hat uns dann Dinge erzählt, die man so noch nicht über Schildkröten wußte (zum Beispiel wie gigatisch die werden und wie klein dazu Ihr Gehirn ist). Auch wie und wohin sie sich bewegen konnte uns anhand von GPS Trackern gezeigt werden.
Die armen Viecher fressen ja auchh wirklich alles was im Meer so rum schwimmt. Am schlimmsten sind Plastiktüten. Wer schon mal in den USA war, der weiß, das man ALES in einer flatterige Plastiktüte bekommt. selbst der Sixer Träger Bier wird nochmals umverpackt. Nun ja, das ist meist dann ein böses Urteil für die Viecher. Unser Guide zeigte uns dann in deiner Schachtel, was sie allen in einer OP aus einem Magen einer Schildkröte geholt hatten… Alle waren schockiert.
Das kann einem wirklich nahe gehen, wenn man Bilder von Schildkröten mit Tumoren und sonstigem sieht.

Weiter zu den OP Räumen. Hier wurde gerade, in einen natürlich für uns nicht einsehbaren Raum, eine Kröti operiert und war gerade am aufwachen. Unglaublich.

Und nun waren die Becken dran.
Zu jeder einzelnen Schildkröte konnte uns unsere Leiterin was erzäheln! Wahnsinn. Alle hatten Namen und waren schon länger oder kürzer hier in der Station.
In den ersten Becken wren die, die frisch operiert waren und sich noch davon erholen mussten. Weiter zu den großen Naturbecken: Hier waren dann die Krötis zur REHA!
Echt toll, denn wir durften Sie auch füttern! Das war fantastisch.
Die sind uns rings um das Becken gefolgt, denn Sie wußten, das es Futter gibt 😉
Das Becken hier ist auch schon mit Meerwasser gefüllt und die Schildkröten hier drin sollten dann auch früher oder später wieder entlassen werden.
Alles in Allem eine tolle Erfahrung.

Es regnete übrigens immer noch…

So nun waren wir hier auch fertig… und nun?
Erstmal Essen! (Natürlich, was auch sonst 😉 )

Das Castaway Waterfront
Hier sollte es tolles Seafood und den berühmten Key Lime Pie geben.
Von außen gesehen: Naja, eher ein Lokal wo man lieber wieder umdreht. Von innen: Der Wahnsinn!!!
Das ist ein echt urges und gemütliches Restaurant und das trotz seiner räumlichen Größe.
Phil hatte ein Sandwich mit dem Fang des Tages und ich einen Shrimpburger…

 


Unglaublich lecker! Und nicht so fettig wie das was wir uns sonst so rein prügeln.
Aber der Nachtisch sollte alles toppen.
Der Key Lime Pie. Er wurde uns von allen Seiten epfohlen und nun stand er vor uns.

Nun passierte etwas ganz merkwürdiges…

Auf einmal war der Kuchen weg… komplett… kein Krümel mehr davon zu sehen…
IMG_0932.jpg
Na ups 😉
Nun war es schon so weit in der Zeit, das wir langsam ans schlafen gehen denken konnten.
Nur noch schnell was zu trinken organisieren und wieder ins Zimmer.

Aber da wir nun schon mal hier sind können wir auch den Sonnenuntergang ansehen.
Am Hotel/ Motel eigenen Strand/ Steg.

Das war echt ein Schauspiel. Wir waren auch nicht lange alleine hier.
Aber bevor die anderen kamen konnten wir das stille Meer genießen!
IMG_0933.jpg

img_0935
img_0936
img_0944

EINFACH WUNDERSCHÖN

Montag der 26.9.16

Da ja Urlaub ist, haben wir auch heute mal wieder ausgeschlafen.
Heute aber sogar bis 11.30 Uhr!

Oh man hab ich ich erschrocken als ich wach geworden bin…

Naja, da das Wetter heute eh nicht so gut sein soll, hatten wir auch keine konkreten Pläne.
Erstmal ausgiebig Frühstücken.

Nach dem Frühstück haben wir dann mit Daniel den Film: Er ist wieder da geschaut 😉
Das war witzig !

Hm.. und nun.. naja es ist 16 Uhr. Ach lass uns mal zum Bass Pro Shop fahren.


Was für ein abgefahrener laden! Hier gibt es wirklich alles. Über Pistolenkugeln, Waffen, tarnkleidung, Spielzeug und essen einfach alles! Der ganze Laden ist auch schön dekoriert, somit hat man an jeder Ecke was zu sehen 😊

Wir wollen eigentlich Pistolenkugeln kaufen, da wir ja mit Daniel noch schießen gehen wollen, aber wir waren gänzlich überfordert von der Vielzahl der möglichen kugeln.

Nebenan hatte ich im Vorfeld einen Halloween Shop entdeckt. Da müssen wir rein! Dieser war wie durch einen Zufall in einer Mall! Nun gut.

Der Halloween Store entpuppte sich als richtig gewaltig groß! Wow!!!!! 😳 hier gab es alles was das kostümherz begehrt! Klar haben wir auch einiges ausprobiert!

(Fotos folgen)

Nachdem die Wahl auf ein Kostüm für meinen Neffen gefallen war sind wir dann weiter durch die Mall!

Die Dolphin Mall erwies sich als richtig schön 😍 hier sind wir noch eine ganze Weile durch getiegert. Der Wahnsinn war hier der musiker laden! Hier gibt es echt alles was Krach macht 😂 da wir uns aber nicht sicher waren ob das was als Mitbringsel ist sind wir so wieder raus.
Sonnenbrillen haben wir aber zur Abwechselung auh mal wieder gekauft.
Dann kam da Phil sein neuer Lieblingsladen:
ThinkGeek.
Hier schlägt das Nerdherz wirklich höher! Und was soll ich sagen rund 80$ haben wir da gelassen O.o abe nun hat Phil ein Limitiertes Bild von Marvel und wr haben die letzte der Lampen für unseren Flur gefunden. Das sogar zu einem Schnäppchenpreis. Bei uns kosten die Dinger bis zu 90 € und hier nur 20$!

Nun reicht es aber erstmal mit Shoppen wieder.
Ab zum Auto, denn so langsam kam der Hunger durch.

Flannigans:
Darauf hatten wir beide nun wirklich auch lange gewartet! Knoblauchbrot und Rippchen!!!!
Der Wahnsinn… Sowas von lecker! Immerwieder ein Gedicht. Das müssen wir in der uns noch verbleibenden Zeit unbedingt wiederholen.

Nun aber schnell ab nach Hause, denn Daniel muss seine Frau vom Flughafen abholen und wenn er nicht da ist kommen wir nicht rein, da wir keinen Schlüssel haben…

Sonntag der 25.09.16

Erstmal ausgeschlafen.
Um 9.30 Uhr war dann die Nacht trotzdem vorbei.
Für heute hatten wir uns vorgenommen nach Naples zu fahren. Auf Empfehlung dann natürlich noch weiter nach Sanibel Island.

Um 10.30 uhr ging es dann los. Auf zur Alligator Alley. Vorher aber unbedingt nochmal tanken., denn wenn an da stehen bleibt ist rings herum für 130 km NICHTS !!!
Man fährt direkt durch die Everglades.
Nach etwa 25 km kommt eine letzte Tankstelle. Da haben wir uns noch mit Getränken und Trockenfleisch ausgestattet.
An dieser Tankstelle, wurden wir (wie so oft) nach einer Tüte gefragt. Als wir das verneinten herrschte mal kurz Ruhe *lol* Das war glaube ich zu viel für die 2 Damen 😉
Und weiter gehts.
Ewige Weiten… Nichts zum gucken rechts und links.. und auf der gesamten Strecke nur 2 Kurven 😉
img_0621

Miromar Outlet.

Das war für´s erste unser Ziel. So richtig Shopping waren wir ja noch ncht, daher: auf gehts!
Nach einer gefühlten Ewigkeit waren wir dann da auch raus…
Ausbeute:

-2 Handy Hüllen
– Phil hat 1 Hose, 1 Sonnenbrille und 2 paar Sche geholt
– ich: 5 Oberteile, 1 Sonnenbrille, 1 Hose, 2 paar Schuhe
alles in allem: SUPER !

Nun reicht es aber auch erstmal für eine Weile mit Shopping.

HUNGER !
Ab zu Arby´s!

Das war a mal wieder lecker 😉
Weiter nach Sanibel Island.
Hier angekommen (nachdem wir 6$ für die Brückenüberfahrt berappen mussten) war der Sturm der geradewegs auf uns zugezogen war schon fast da.
Der Strand war schnell gefunden.
Ab ans Wasser.
Der Sand!!!! Oh mein Gott. Wahnsinn…. Sowas weiches habe ich mein Leben lang noch nicht unter den Füßrn gehabt. Daniel hatte uns erzählt, das hier von dem Strand der Sand geklaut wurd um damit Sanduhren zu bestücken O.o
Das konnten wir jetzt verstehen.
Außerdem ist das hier wirklich das Mekka für Muschelsammler! WIr haben hier ganze Wege gehabt, die komplett mit Muscheln bedeckt waren !!!


Am Horizont und direkt über dem Ozean waren dann etlich Blitze zu sehen. Der Wind hat uns fast die Sprache verschlagen.
IMG_0635.jpg
Es war wirklich grau in grau aber einfach der Wahnsinn… So ein Schauspiel erlebt man ja schlißlich auch nicht alle Tage.
Der Himmel hat ein Bild abgegeben, sowas erlebt an wirklich nur am Meer 🙂
img_0629

Nun wurde es aber wirklich zu dunkel und ungemütlich. Also auf die 4$ Parkgebühr gepfiffen und weiter Richtung Sonnenschein.

Wir sind dann Sanibel Island weiter lang gefahren und haben dann am Turner Beach endlich einen Punkt gefunden, wo es einfach toll war.
img_0773
Der Sand war so warm, das man fast das Schwitzen angefange nhat. Der Sand war zwar nicht so weich wie am Leuchtturm aber auch super angenehm.
Schnell war ein Punk gefunden andem wir uns dann auf unser Hsndtuch setzen konnten und genießen. Es waren einige Leute hier zum Sonnenuntergang ansehen, aber nicht so viele wie befürchtet.
img_1306
Wir haben hier ETLICHE Bilder gemacht… Videos und Zeitrafferaufnehmen.
Das unglaublichste war wirklich das auftauchen einer Schwanzflosse… Ich war total erschrocken und dachte OMG Haie!!!
Entwarnung: ein Delfin!!!
Wir haben die Rückenflosse noch das ein und andere mal gesehen und wir konnten den kleinen Tümmler auch af Video festhalten!
Das war schon irgendwie Magisch!!!!!
Der Sonnenuntergang war in vollem Gange und als die Sonne dann im Ozean verschwunden war, sind wir dann auch bald los. Wir hatten ja immerhin noch ca. 3 Stunden Fahrt vor uns.

Der Weg war auf der Rücktour irgendwie länger….-.-
Wir haben zwischendurch nur kurz angehalten um etwas zu trinken zu holen.
Zurück in Pembroke Pines Miami nochmal schnell zu Walmart (denn auch bei Daniel waren die Getränke alle und dann aber fix zurück.

Nun den Abend ausklingen lassen und um 1 Uhr dann ins Bett!!!

Samstag der Apple Tag

Für heute hatten wir uns vorgenommen um 8 Uhr aufstehen um gegen 10 am Apple Store zu sein.
Heute wollten wir dann nämlich wieder versuchen ein iPhone zu bekommen.

Leider weckte mich Phil erst um 8.30 Uhr -.- Somit war das für mich heute morgen alles etwas stressig, aber war ok.

Um 9.59 Uhr kamen wir dann am Apple Store an und wir waren geschockt!!!

Eine Schlange von ca. 60-70 Leuten stand bereits an.
Mist. Also ganz nach hinten mit ran.
Na 1 Stunde haben wir dann erfahren, das es nur noch rosé farbene gibt. Naja ich wollte ja eh diese Farbe aber Phil nicht so wirklich aber er sagte es ist Ihm egal.
Wieder eine Stunde später hatten wir dann bei den Betreuern von Apple endlich unsere Reservierung aufgegeben.
Phil und ich haben uns dann immer abgewechselt mit Rauchen gehen und Pipi machen.
Hinter uns stand ein Türkisches Pärchen, wie sich herraus stellte. Die waren echt nett und ahben erzählt, ds sie für 3 Monate in den Staaten waren und morgen zurück nach Hause fahren, daher nochmal schnell ein iPhone holen 😉
Wir haben uns die Zeit mit den Beiden dann wirklich nett unterhalten.
Und schon verging die Zeit schneller.
Und auf einmal waren wir dran…

Weitere 20 min später konnten wir den Laden mit unseren neuen Telefonen verlassen.
un war auch Phil glückseelig 🙂

Nun aber wirklich ab zum Strand.

Dort angekommen war da wirklich eine riesige Wolke direkt über uns. Aber es war trocken.
Somit haben wir beschlossen wenigstens ein Nickerchen am Strand zu machen.

Nach etwa 2 Stunden sind wir dann aber sicherheitshalber doch los, denn die Wolke wurde immer dunkler.
Dann ab zu Daniel. Hier angekommen haben wir dann erstmal die Telefone konfiguriert und eingerichtet. Nun war wirklich alles gut 😉

Wir haben dann am Abend uns  die 2. der Pizzen gemacht, die wir bei Walmart geholt hatten: Das sind wirklch frische Pizzen, die man nur für 15 min in den Ofen wirft und fertig. Verfeinert mit Barbecue Souce und Käse natürlich!!!

Nun war es dann schon fast 22 Uhr O.o Oh man….
Der Kumpel von Daniel hatte uns dann für heute leider versetzt, ich hatte dann angefangen noch schnell was zu suchen, wo wir hin gehen können.
Das Problem an der Sache ist: Alles ist mit mindestens 45 Min Autofahrt verbunden. Das war uns dann auch zu lange.

Lieber noch eine große Runde mit dem Hund laufen 😉
Reiner Eigennutz: die neuen Kameras müssen auch mal Nachts getestet werden.

So. Nun suchen wir nur noch raus was wir morgen machen und dann gehts ins Bett. Es ist ja inzwischen auch schon 23 Uhr *lach*