Hier darf sich Phil austoben 😉

Diesen Tag kann ich irgendwie gar nicht beschreiben, dazu fehlen mir die Worte 😊
Öhm, ja also.

Wir sind gegen 8 Uhr aufgestanden und gegen 9 Uhr in Richtung Kennedy Space Center los gefahren.

Schon aud dem Weg waren wir ziemlich aufgeregt aber weil wir wussten, dass es eine lĂ€ngere Fahrt und ein langer Tag wird, sind wir noch „Fix“ zu Perkins essen gegangen.

Ja, man könnte sagen „Warum schon wieder Perkins?“
Ganz einfach, unsere 1. Wahl „IHop“ war wegen Umbaumaßnamen geschlossen. Bei „Denny’s“ hĂ€tten wir alleine auf einen Tisch ca 40 Minuten gewartet. Also haben wir kurz Entschlossen den weiten weg von 50 Metern im Auto zu Perkins zurĂŒckgelegt.
Konnte ja keiner ahnen, dass die Bestellung allein 30 Minuten Zeit in anspruch nimmt.

Na gut. Wir waren dann vollgefuttert und haben uns auf die StrĂŒmpfe zum KSC gemacht.

Gegen 11 Uhr sind wir dann dort eingetroffen und haben die 10$ ParkgebĂŒhr brappt.

Schnell raus aus dem Auto und ran an den Eintrittsbereich.

Kaum waren wir durch das Tor, konnten wir auch schon die ersten Raketen sehen.
Sicher, hier handelt es sich um Nachbauten, aber es ist trotzdem beeindruckend solche 15-20 Meter hohen Dinger zu sehen.

In dem sogenannten „Rocket Garden“ stehen nicht nur ca 1, 2, 3, viele Raketen, sondern es lag auch noch eine ziemlich große Rakete, deren Namen wir uns leider nicht gemerkt haben, auf der Seite.

Auch eine Rettungskapsel war hier ausgestellt (und ja ich bin rein geklettert) sowie der Steg ĂŒber den die Astronaten laufen, wenn zu zur Rakete gehen.
„Last Place on Earth“.
Hier konnte man dann auch direkt ins „Cockpit“ schauen in das die Astronauten sich rein legen und in dem Sie Ihren Flug absovieren.
Diese Liegposition der Astronauten konnte man dann an einer anderen Stelle auch noch probieren (Biggi ist dann da rein geklettert).

Wir sind dann von diesem Raketengarten in die Ausstellung ĂŒber die Mars-Rover gegangen und haben uns eine kurze PrĂ€sentation angesehen. Auch stehen hier Simulationsspiele wo man probieren kann o man es hin bekommt, die Kapsel an der Raumstation an zu docken. Nachdem wir dann eine gefĂŒhlte Stunde in dem Gift-Shop verbracht haben, sind wir dann zu der Bus-Tour weiter gezogen.

Diese Tour fĂŒhrt in den Sicherheitsbereich und vorbei an den Startrampen von SpaceX und auch der Startrampe von Apollo 11.

NatĂŒrlich war auch das VAB, das Vehicle Assembly Building teil der Bustour.
Unser Fahrer hat uns hier erklÀrt, dass die Streifen der Amerikanischen Flagge an diesem GebÀude breit genug sind, um mit dem Bus bequem innerhalb eines Streifens zu Fahren.

Das VAB ist nebenbei bemerkt noch immer das grĂ¶ĂŸte GebĂ€ude der Welt (zumindest nach Volumen) mit „nur“ einem Stockwerk. (Ja, im Endeffekt ist das nur ein Riesengroßer, leerer Kasten).

Nach insgesamt ca 45minuten Fahrt, die immerwieder von ErzÀhlungen des Fahrers und durch Videos aufgelockert wurde, sind wir dann an der Apollo-Halle angekommen.

Hier haben wir erstmal vor einer grĂ¶ĂŸeren Silbernen MetalltĂŒr warten mĂŒssen. Diese ging jedoch nach wenigen Minuten auf und wir standen in einem kleinen Kino in dem uns ein wenig die Geschichte der Apollo-Missionen gezeigt worden ist.

Nach diesem Video ging es weiter in eine weitere kleine Halle. In dieser standen dann die originalen Terminals der Apollo-Missions-Kontrolle und auf 3 VidoeleinwÀnden wurde der Start der Apollo-Raketen gezeigt.

Diese Show hat auch ca 5-10 minuten gedauert und nun öffnete sich endlich die TĂŒr zur Haupthalle.

Wahnsinn!!!

Auf einmal Stehen wir am „Lauten“ Ende der Apollo-Rakete.
Das ding ist Riesig! Die Gesamte Halle wird von der Rakete eingenommen und man kann unter ihr durchlaufen und sich alles genau ansehen.

Die haben hier sogar einen kleinen Splitter eines Mond-Steins. Und ja, „wir haben’s Mo angfast“

pearl

Nachdem wir in der Halle alles in Augenschein genommen haben und dem Drang wiederstanden haben, hier fĂŒr viel Geld eine Kleinigkeit zu essen, sind wir mit dem Bus wieder zurĂŒck zum HauptgelĂ€nde gefahren.

Dort angekommen haben wir uns auf den Weg zu den Shuttle-Boostern und dem Orangenen Haupt-Tank gemacht. NatĂŒrlich haben wir auch hier die Obligatorischen Turi-Fotos gemacht und sind dann weiter in die dahinter befindliche Halle.

Hier wurden wir wieder in eine Kinohalle gefĂŒhrt, in der uns erklĂ€rt worden ist, wie es zu der Entwicklung der Shuttle-Missionen gekommen ist und welche Hindernisse hier ĂŒberwunden werden mussten.

In dem 2. Kino, was ein wenig an ein 3D-Kino (ohne Brille) erinnert, wurde dann ein Bewegender Film ĂŒber den Shuttlestart und die Missionen gezeigt.
Am Ende des Films flog dann der Prototyp, den man auch im ersten Film bereits gesehen hat, auf uns zu, die Leinwand wurde langsam transparent und im Hintergrund hat man auf einmal, im gleichen Winkel wie den Prototypen auf der Leinwand das Spaceshuttle Atlantis.

Das war echt der Hammer!

Nachdem die Leinwand aus dem Weg war konnten wir in die Haupthalle in der das Shuttle (Ja, das Originale, was auch bereits im Weltall war) an der Decke aufgehÀngt mitten im Raum schwebte.

Auch ein Modell des Hubble-Teleskops, viele weitere Modelle anderer Sattelliten und Bauteile der ISS waren dort ausgestellt.

Sobald wir das Problem mit den Bildern gelöst haben, packen wir hier eine Gallerie rein, in der wir dann alle Bilder des Tages zeigen werden.

Dies alles in Worte zu Fassen ist verdammt schwer, und fast unmöglich.

Leider war der Tag hier dann auch schon fast zu ende, da das Visitor-Center um 17 Uhr die Pforten schloss.

Wir haben uns hier also dann auf den langen Heimweg gemacht und zwischendurch ein paar Stopps zum Rauchen und Trinken eingelegt.

Bei Daniel angekommen, haben wir dann erst einmal WĂ€sche gemacht und uns an das Aufschreiben der vorhergehenden Tage gemacht.

 

Ich denke, nach etwas mehr als 920 Wörtern, kann ich hier den kurzen Bericht auch beenden und mich mit der Pizza und ein Paar stĂŒck Kuchen auf den heutigen Abend vorbereiten.

der Phil.

Biggi, ĂŒbernehmen Sie.

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen